Tour de Natur 2019 trotzt kühlem Wetter im Sinne Europas

Rund 50 Radlerinnen und Radler, auch ein Jogger, erklimmen die Burgruine Münzenberg

Die Stimmung in Europa ist derzeit nicht immer eitel Sonnenschein. Mal ein paar dunkle Wolken im Westen, mal etwas trübe Stimmung im Osten. Aus dem Süden gewittert es sogar manchmal und im Nordwesten möchte man am Liebsten davonlaufen. Es ist nicht immer leicht, aber dennoch lohnt es sich, zusammen zu halten und die Herausforderungen gemeinsam anzugehen.

Ähnlich wie in Europa hatten auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Tour de Natur mit verschiedenen Widrigkeiten und Herausforderungen zu kämpfen. Bei der traditionellen Radtour, organisiert vom Bündnis 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Bad Nauheim, waren die Vorhersagen auch nicht die Besten. Dennoch folgten rund 50 Natur- und Politikinteressierte der Einladung. Bereits zum 15. Mal startete man nach der Begrüßung durch die Ortsvorsitzenden Brigitta Nell-Düvel und technischen Instruktionen von Martin Düvel im Bad Nauheimer Sprudelhof zur Tour. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fanden sich neben der Fraktion, Mitgliedern und dem Vorstand aus Bad Nauheim grüne Vertreter aus Land und Kreis: Die Landtagsabgeordnete Kathrin Anders nahm sich ebenso extra Zeit für die Wetterauer Tour wie Kreisvorstand Myriam Gellner und der Vorsitzende der Grünen Kreistagsfraktion Michael Rückl.

     

Gemeinsam ging es nach dem Start in der Jugendstilanlage aufgereiht wie auf einer Perlenschnur den Berg hinauf entlang der L3134 in Richtung Steinfurth. Das Rosendorf ließen die Rennfahrer schnell hinter sich und machten sich auf durch die Breitwiese in Richtung Oppershofen und weiter nach Rockenberg. Hier wartete auf das gemischte Fahrerfeld aus Jung und Alt die Verpflegungsstation. Mit freundlicher Unterstützung und vor allem einer Menge an wohlschmeckenden Äpfeln und Bananen vom langjährigen Tour-Sponsor Bio-Lieferdienst Querbeet konnte sich das Peloton vor der abschließenden Steigung zur Burgruine Münzenberg die nötige Stärkung abholen. „Bei dieser Pause, wie auf der gesamten Fahrt, gab es viele interessante Gespräche zur Lokalpolitik, dem Klimawandel und der Initiative „Fridays for Future“ der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg wie auch zur anstehenden Europawahl am 26. Mai“, freute sich die Mitorganisatorin Nell-Düvel.

Bei Gegenwind und frischen, knapp zweistelligen Temperaturen erklommen alle Radler den Schlussanstieg auf die Burgruine Münzenberg. Nach der Abfahrt zum Bahnhof erwarteten die Finisher Salzbrezeln und ein Gläschen Sekt zum Anstoßen auf den gemeinsamen Tour-Erfolg. Hier zeigte sich endlich die Sonne, die dann auch die traditionelle Rückfahrt mit der Museumseisenbahn der Eisenbahnfreunde Wetterau begleitete.